headerimage
Start News Archiv

alt

Neue Produkte

 

 

Kolben- Druckmittler für raue Arbeitsbedingungen

alt

 

 

 

Zur Druckmessung von abrasiven Medien, wie Schlamm, flüssiger Beton, Estrich, Gips, Mineralien, Abwasser und Bohrlochwasser wurde der neue Kolbendruckmittler D704.1 entwickelt.

 

Wo andere Druckmittler mit herkömmlicher Membrane nach kurzer Zeit verschlissen oder zerstört sind, zeigt der neue Kolbendruckmittler D704.1 seine besondere Stärke. Der Druckmittlerkolben ist robust und widersteht dem Abrieb durch die vorgenannten Medien. Gegen starke Druckstöße ist der Kolbendruckmittler D704.1 unempfindlich.

Der Druckmittler wird am tropensicheren Manometer oder tropensicheren Druckmessumformer angebaut. Die Kombination aus Druckmittler und Messgerät ist besonders geeignet für:

 

- Bergbau und Abraumförderung
- Tunnelbohrmaschinen
- Beton und Estrichpumpen

 

- Bohrplattformen
- Keramikverarbeitung
- Verputzmaschinen

 

Montagetipps

 

 

Positionierung von Druckmessgeräten und Sensoren

Montagetips

Selbstverständlich kann man jedes Gewinde an der Druckmessstelle mit

PTFE-Dichtband eindichten. Die Nachteile sind aber gravierend.

Das Gewinde wird dabei in der Regel vom Installateur mit einem Sägeblatt oder gleichwertigem Werkzeug stark angeraut (beschädigt). Das dann angebrachte PTFE-Dichtband dichtet zwar die Verbindung, lässt aber eine sinnvolle Positionierung

und damit gute Ablesbarkeit des Messgerätes selten zu. Bei Anschlüssen aus

Edelstahl kann es außerdem zum Festfressen des Gewindes kommen.

   
Nippelverbindung

Eine sehr gute Lösung ist immer eine formschlüssige Dichtung, hierbei ist an der Druckmessstelle das Material der Flachdichtung zu beachten.

Die Nippelverbindung mit Überwurfmutter nach DIN 16284 und die Flachdichtung nach DIN 16285 sind eine sehr gute Alternative zu dem PTFE-Dichtband. Hier ist eine sichere Positionierung des Messgerätes jederzeit möglich.

   
Spannmuffe

Absperrarmaturen wie Absperrventile und Absperrhähne mit rechts/links Spannmuffe nach DIN 16283 unter gleichzeitiger Nutzung der Flachdichtung DIN 16285 sind ebenfalls eine sehr gute Alternative zum PTFE-Dichtband. Zusätzlich zu den Vorteilen der schnellen und optimalen Positionierung ist für Revisionsarbeiten eine Absperrmöglichkeit gegeben, die den Austausch des Messgerätes während des laufenden Betriebs ermöglicht.

   

Informationen

 

 

Hinweis zum Explosionsschutz

Explosionsschutz

Auch Manometer und Thermometer ohne Grenzsignalgeber müssen in explosionsgefährdeter Umgebung der EG-Richtlinie 94/9/EG entsprechen.

Alle von uns gefertigten Manometer und Thermometer sind durch die DEKRA-EXAM in Bochum bestätigt und können ab sofort in Ex-Ausführung gefertigt und bezogen werden.

Einsetzbar sind diese Messgeräte für Gas in den Zonen 1 und 2

und für Staub in den Zonen 21 und 22.

Den EG-Richtlinien und EN-Normen entsprechend werden diese Messgeräte auf dem Zifferblatt wie folgt gekennzeichnet Ex II 2 GD c TX.
   

 

Für weitere Fragen zu diesem oder ähnlichen Themen stehen wir zu Ihrer Verfügung.

Wir helfen Ihnen gerne bei der Lösungsfindung Ihrer Anforderungen.