headerimage
Start News Archiv

Head

Neue Produkte

 

 

 

Druckmessumformer

 

Technische Details
 

√Ėkonomischer Druckmessumformer,
f√ľr industrielle Anwendungen 0,5% BFSL

Die neuen Druckmessumformer Typ NCS -made in Germany- in kleiner Bauform sind
f√ľr den Einsatz in standardisierten, industriellen Anwendungen entwickelt worden.
Die Druckmessumformer sind zu einem hervorragenden Preis-/Leistungsverhältnis erhältlich.

- kleine Baugröße mit robustem Edelstahlgehäuse

- trockene Keramik-Messzelle mit hoher chemischer Beständigkeit

- Messbereiche von 1,6 bar bis 400 bar

- Genauigkeitsklasse 0,5 % BFSL

- temperaturkompensiert von -20 bis +80¬įC
(optional -25 bis +125)

- Ausgangssignale 4-20 mA Zweileiter, 0-10 V Dreileiter oder

   0,5-5,5 V Ratiometrisch

- umfangreiches Steckerprogramm wählbar

- nationale und internationale Prozessanschlussgr√∂√üen verf√ľgbar

 

Preis 87,90 EUR, zzgl.MWSt. + Versand,
bei Abnahme von 11 bis 20 St√ľck


Einf√ľhrungspreis f√ľr die Erstlieferung 78,00 EUR, zzgl.MWSt. + Versand,
bei Abnahme von mehr als 10 St√ľck

Technische Details

 


 

 

 

Druckmessumformer

 

Technische Details

Wenn hohe Präzision gefragt ist,
Druckmessumformer bis 0,1% BFSL

Die neuen Druckmessumformer Typen DPS, DDS und DCS -made in Germany- mit hervorragenden qualitativen und technischen Eigenschaften sind besonders f√ľr sensible system- oder sicherheitsrelevante Anwendungen konzipiert und f√ľr raue Umgebungen sehr gut geeignet.

 

- kleine Baugröße mit robustem Edelstahlgehäuse

- robuste, beständige Keramik- oder Edelstahl- Messzelle

- Messbereiche von 40 mbar  bis 2500 bar

- Genauigkeitsklasse bis 0,1 % BFSL

- bedarfsspezifische Messbereichsanpassung

- temperaturkompensiert von
-20 bis +80¬įC (optional -25 bis +125)

- Ausgangssignale 4-20 mA Zweileiter oder 0-10 V Dreileiter

- umfangreiches Steckerprogramm wählbar

- nationale und internationale Prozessanschlussgr√∂√üen verf√ľgbar

 

Preis 135,00 EUR, zzgl.MWSt. + Versand,
bei Abnahme von 11 bis 20 St√ľck

 

Technische Details

 

Wissenswertes




alt

altalt

alt

alt

 

Genauigkeit, eine Erklärung!

Der Begriff „Genauigkeit“ ist normativ nicht definiert.

Grundsätzlich ist die Genauigkeit in der Messtechnik die Angabe der maximalen Messabweichungen des Messgerätes, in Anlehnung an eine Referenzgerade.

 

Durch die Nichtlinearität wird die größtmögliche Abweichung der Kennlinie von der Referenzgeraden beschrieben. In der Praxis ist Sie die aussagekräftigste Genauigkeitsangabe und wird von den meisten Technikern und Technikerinnen verwendet.
Die Referenzgerade wird in der Regel nach der Grenzpunkteinstellung oder nach der Kleinstwerteinstellung ermittelt. Bei der Grenzpunkteinstellung verläuft die Referenzgerade durch den Anfang und das Ende der Kennlinie. Bei der Kleinstwerteinstellung - auch BFSL (Best Fit Straight Line) genannt- teilt die Referenzgerade die maximalen positiven und negativen Abweichungen der Kennlinie mittig.

 

Die Messabweichung ist der Wert, der alle relevanten Fehler bei Raumtemperatur (Nichtlinearit√§t, Hysterese, Nichtwiederholbarkeit und Messabweichung am Messbereichsanfang und –ende) beinhaltet.
Das Ergebnis der Messabweichung ist der tatsächliche maximale Fehler bei Raumtemperatur.

 

Typische Werte oder auch typische Genauigkeiten sagen aus, dass nicht 100% der ausgelieferten Geräte die angegebene Genauigkeit einhalten
Wird der 1-Sigma-Wert der gaußschen Normalverteilung als Grundlage genommen, halten ca. 69 % der Messgeräte die typische Genauigkeit ein.
Im Umkehrschluss kann der tatsächliche maximale Wert, je nach Streuung der Messwerte, das 2-3 Fache des typischen Wertes ausmachen.

 

Der Temperaturfehler ist der Temperaturkoeffizient, welcher sich auf ein Intervall von 10K bezieht. Er gibt die zus√§tzliche Messabweichung an, die bei √Ąnderung der Temperatur, abweichend zur Raumtemperatur 20¬įC, m√∂glich ist. Der Nullpunktfehler und der Spannfehler werden separat aufgef√ľhrt und m√ľssen zur Errechnung des Endwertes addiert werden.

 

Die Stabilit√§t beschreibt die √Ąnderung der Genauigkeit im Laufe des Nutzungszeitraumes, auch Langzeitstabilit√§t, die durch mechanische und thermische Alterungsprozesse entstehen. Die Stabilit√§t wird nahezu immer unter Laborbedingungen getestet und ist stark vom Anwendungsfall abh√§ngig.

 

In der Praxis gibt es viele Einflussfaktoren, die die Messabweichung der Messgeräte beeinflussen.
Messger√§te sollten daher regelm√§√üigen √úberpr√ľfungen unterliegen.

 

Beispiele f√ľr unterschiedliche Genauigkeitsangaben:
0,1% typische Nichtlinearität = 0,3% maximale Nichtlinearität nach BFSL

 

0,3% maximale Nichtlinearität nach BFSL = 0,6% maximale Nichtlinearität nach Grenzpunkteinstellung

 

 

Sie suchen die passende Genauigkeit zu Ihrer Anwendung?

 

→ wir beraten und unterst√ľtzen Sie bei der optimalen Auswahl!


 

fgf